Interviews

Jedes Unternehmen muss seinen eigenen LEAN-Weg finden!

16. Februar 2017, von Susanne Bachmann

Stefan Middelkamp

Stefan Middelkamp lebt LEAN.
Schon während seines Studiums absolvierte er ein Praxissemester in einer Landmaschinenfabrik auf der „Lean-Reise“. In seiner Diplomarbeit hat er sich mit dem Thema „schlankes Produktionssystem“ befasst. Der Berufseinstieg gelang ihm als Prozessoptimierer Lean Six Sigma in einem Glashüttenverbund. Seit September 2014 ist er Process Manager bei der Pöppelmann GmbH & Co. KG und hier DER Ansprechpartner für das Thema Lean.

Mit Stefan Middelkamp konnten wir für die LEAN 2017 einen ausgewiesenen Experten gewinnen, der perfekt unseren Slogan "Praxis für den Mittelstand" repräsentiert.

Auf dem Deutschen Qualitätsmanagement-Kongress 2016 in Göttingen war er als Teilnehmer mit an Bord und hat uns ein paar Fragen zum Thema LEAN beantwortet.

Wo sehen Sie den deutschen Mittelstand im Moment beim Thema LEAN?

Ich glaube, wir sind gerade auf einer Welle, die noch größer wird. Immer mehr Unternehmen fangen an, das Thema LEAN wirklich auch zu verstehen und stellen sich noch breiter, noch besser auf. Das Thema wird uns noch lange begleiten und an Bedeutung zunehmen.

Gibt es aus Ihrer Sicht für den Mittelstand und für KMUs vielleicht sogar Vorteile gegenüber großen Unternehmen oder internationalen Konzernen?

Ja, ich denke, die kleinen und mittelständischen Unternehmen können, wenn sie die richtigen Tools auswählen, sehr sehr große Erfolge damit feiern und noch flexibler und agiler werden, als sie es vielleicht ohnehin schon sind. In der Folge können sie deswegen auch schneller Nischen besetzen und sehr hartnäckig in diesen Nischen bleiben.

Sie haben ja bereits erfolgreich LEAN eingeführt bei der Pöppelmann GmbH. Es gibt viele, die erst damit anfangen. Was würden Sie einem Neuling raten? Was als Erstes tun, was vielleicht auf garkeinen Fall tun? Wie sind da Ihre Erfahrungen?

Wir haben uns zunächst einmal orientiert und haben geprüft, wo wir eigentlich stehen und was wir tun müssen. Und haben dann schnell festgestellt, dass wir einfach mehr Wissen im Unternehmen brauchen. Glücklicherweise sind wir auf TQM Training und Consulting getroffen und haben seitdem tolle LEAN-Trainer zur Seite, die uns dieses Wissen zur Verfügung stellen und die auch viel aus der Praxis von anderen Unternehmen zu berichten wissen. Von ihnen haben wir viel über Dos und Dont’s gelernt. Es wird nicht funktionieren, sich im Voraus ein LEAN-Konzept zu überlegen oder von anderen Unternehmen abzupausen. Ich bin der festen Überzeugung, jedes Unternehmen muss seinen eigenen LEAN-Weg finden.

LEAN ist ja mehr als nur einfach ein Werkzeug, LEAN ist ja eine Philosophie und muss gelebt werden. Was ist für Sie ganz persönlich das Schöne an LEAN?

Ich finde es klasse, dass immer mehr Mitarbeiter ein Verständnis für LEAN entwickeln und die dazugehörigen Tools anwenden. Dass sie teilweise vielleicht auch ein bisschen aus ihrem Schattendasein herauskommen und zeigen, dass sie doch mehr können als sie ohnehin schon machen. LEAN gibt vielen Mitarbeitern sehr viele tolle Möglichkeiten. Am Ende haben wir es mit aktivierten Mitarbeitern zu tun, die Lust auf LEAN haben, die dann auch weiter gehen, mehr wissen wollen und so ihren Arbeitsalltag noch besser und für sie selbst schöner gestalten können.

Das könnte Sie auch interessieren: